Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD/SACD stereo/surround-Besprechung

Mozart Concerto & Quintet • Birchall Concerto

Michael Collins clarinet

BIS 2647

1 CD/SACD stereo/surround • 82min • 2021

08.06.2022

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

„Wenn es doch nur mehr Literatur für dieses faszinierende Instrument gäbe! Vielleicht werden eines Tages neue Stücke geschrieben, um ihm endlich die Renaissance zu ermöglichen, die ihm gebührt“. Mit diesen Sätzen beendet Michael Collins im Jahr 2000 den Begleittext zur seiner damaligen Aufnahme des Mozart-Klarinettenkonzertes mit der Bassettklarinette. 2020 erfüllt ihm dann Richard Birchall seinen Wunsch in Form eines dreisätzigen Konzertes, das hier nun als Ergänzung zu Mozarts Konzert und Quintett seine CD-Premiere erfährt.

Stadlers „Bassettklarinette“

Mozarts „Klarinettenmuse“ Anton Stadler, der sich auch mit dem Instrumentenbau beschäftigte, hat in Zusammenarbeit mit dem k. k. Hof-Instrumentenmacher Theodor Lotz adäquat zum Bassetthorn die Klarinette in der Tiefe vom E um eine Terz bis zum C erweitert. Am 20. Februar 1788 wird Stadler in einem Programm des Kaiserlich-Königlichen Hof-Theaters in Wien mit einer neuen Erfindung angekündigt: „…spielt Herr Stadler eine Variazion auf der Baß-Klarinet (!).“ Für dieses Instrument hat Mozart offensichtlich das Quintett KV 581 und das Klarinettenkonzert KV 622 konzipiert. Was die Beschäftigung vor allem mit dem Klarinettenkonzert heute so schwierig macht, ist die Tatsache, dass weder ein Instrument Stadlers noch die autographen Partituren überliefert sind. Schon die ersten Druckausgaben bringen die Fassung für die normale A-Klarinette. In dieser Form treten Konzert und Quintett ihren Siegeszug um die Welt an. Die veränderten Passagen lassen sich leicht ausmachen und veranlassen 1951 den Prager Klarinettisten Milan Kostohryz, sich für seine A-Klarinette ein neues Unterstück bauen zu lassen, um einen rekonstruierten Notentext des Klarinettenkonzertes interpretieren zu können. Er bezeichnete dieses Instrument als „Bassettklarinette“, da die Disposition der zusätzlichen Klappen den adäquaten Bassetthornklappen entsprechen. Das Bassetthorn ist ein weiteres neues Instrument der Mozart-Zeit: eine Altklarinette, deren Tonumfang ebenfalls in der Tiefe unter dem notierten E bis zum C reicht.

Zwei Hits und eine Premiere

Befremdlich ist, dass sich der Begleittext zwar ausführlich mit der Bassettklarinette beschäftigt, drei Fotos hingegen Collins mit der „normalen“ Klarinette zeigen. Eine entsprechende Abbildung wäre da schon hilfreich gewesen.

Im Vergleich zur bereits erwähnten früheren Einspielung des Konzertes klingt die vorliegende aufnahmetechnisch besser, während interpretatorisch die erstere vorzuziehen ist. Das liegt ganz klar am ungemein straffen und temperamentvollen Dirigat von Mikhail Pletnev, der das begleitende Russische Nationalorchester fest im Griff hat, während bei der Neuauflage ohne Dirigenten das Philharmonia Orchestra vor allem in den begleitenden Passagen wenig inspiriert klingt. Auch Collins selbst lässt hier mittlerweile den jugendlichen Drive vermissen, allein mit betörend schönem Ton und extremem Pianissimo ist Mozart nicht beizukommen.

Ganz anders im Quintett mit seinen vorzüglichen Streichern (Wigmore Soloists), die Collins als gleichwertigen Partner in ihre Mitte nehmen. Das ist die hohe Kunst des Kammermusikspiels par excellence!

Richard Birchall (Jahrgang 1984) erfüllte Collins 2020 mit seinem Bassettklarinettenkonzert einen Herzenswunsch. In drei kantabel bis virtuosen Sätzen lotet er das Potential des Instrumentes jedoch eher im Bereich der „normalen“ Klarinette aus, die wunderbaren tiefen Töne bleiben zumeist außen vor. Collins zieht hier alle Register seiner virtuosen Fähigkeiten, adäquat assistiert vom hier unter der umsichtigen Stabführung von Robin O’Neill äußerst differenziert und lebendig aufspielenden Philharmonia Orchestra.

Holger Arnold [08.06.2022]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Wolfgang Amadeus Mozart
1Konzert A-Dur KV 622 für Klarinette und Orchester 00:28:33
4Quintett A-Dur KV 581 für Klarinette, 2 Violinen, Viola und Violoncello 00:32:10
Richard Birchall
8Konzert für Bassettklarinette und Orchester (for Michael Collins) 00:19:58

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

05.06.2022
»zur Besprechung«

Rachel Willis-Sørensen
Rachel Willis-Sørensen

Das könnte Sie auch interessieren

02.01.2022
»zur Besprechung«

Brahms, 3 Sonatas
Brahms, 3 Sonatas

16.07.2021
»zur Besprechung«

La clarinette parisienne, Michael Collins • Noriko Ogawa
La clarinette parisienne, Michael Collins • Noriko Ogawa

24.06.2021
»zur Besprechung«

Affinità Elettive
Affinità Elettive

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige