Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Interpreten: Aktuelle Infos

Interpreten

Margaret Price 80. Geburtstag

brit. Opernsängerin, Sopran

* 1941

13

April

vor 80 Jahren

in Trededgar, Wales


Am 13. April 2021 wäre die walisische Sopranistin Margaret Price 80 Jahre alt geworden. Sie studierte am Trinity College in London und debütierte 1962 an der Welsh National Opera als Cherubino in Mozarts Le nozze di Figaro. Als sie ein Jahr später für die erkrankte Teresa Berganza die gleiche Rolle an der Covent Garden Opera in London übernahm, errang sie einen großen persönlichen Erfolg und wechselte kurz darauf vom Mezzo- zum Sopranfach. Mozart- und Verdi-Partien brachten ihr in den Folgejahren Auftritte an allen großen Häusern und begründeten ihren internationalen Ruhm. 1971 sang sie in der Ponnelle-Inszenierung von Mozarts Don Giovanni die Donna Anna in Köln und feierte an der New Yorker Met Triumphe als Desdemona neben Plácido Domingo in Verdis Otello. Daneben war sie eine gefeierte Liedinterpretin mit einem Schwerpunkt bei Franz Schubert, Felix Mendelssohn Bartholdy und Richard Strauss. Ein einmaliges Experiment blieb ihr Ausflug ins hochdramatische Fach, als sie unter der Leitung von Carlos Kleiber die Isolde in Wagners Tristan und Isolde für eine Schallplattenaufnahme sang, die Rolle jedoch nie auf der Bühne darstellte. 1999 beendete sie ihre Karriere und zog in ihre walisische Heimat, wo sie an einem Herzversagen 2011 im Alter von 69 Jahren starb.

»Margaret Price: Biographie und Einspielungen«

Anzeige

Franco Corelli 100. Geburtstag

ital. Tenor

* 1921

8

April

vor 100 Jahren

in Ancona


Der italienische Opernsäger Franco Corelli zählt zu den bekanntesten Tenören der „Callas-Ära“ im 20. Jahrhundert. Er wurde am 8. April 1921 als Dario Franco Corelli in Ancona geboren. Sein Vater hatte eine leitende Position an der Werft in Ancona inne, deshalb schrieb sich Dario nach dessen Willen 1940 an der Universität von Bologna zum Studium des Schiffsingenieurwesens ein. Vom Großvater hatte er aber die Leidenschaft für das Singen geerbt, der seinerseits im Alter von 38 Jahren seine gesicherte Position im Management der Werft aufgegeben hatte, um Opersänger zu werden. 1946 begann Corelli, der über eine auffällig schöne Naturstimme verfügte, ein Gesangsstudium am Rossini-Konservatorium in Pesaro. Mit der vermittelten Gesangstechnik und den gesanglichen Fortschritten war er aber nicht zufrieden, daher brach er das Studium ab und bildete sich autodidaktisch weiter, indem er die Stimmeigenschaften von Vorbildern wie Enrico Caruso, Aureliano Pertile, Beniamino Gigli, Giacomo Lauri-Volpi oder Miguel Fleta genau studierte. 1950 gewann Corelli den Gesangswettbewerb des Maggio Musciale Fiorentino. Ein Jahr später debütierte er als Don José in Bizets Carmen beim 5. Festival Sperimentale am Teatro Communale in Spoleto erfolgreich. Während eines Engagements in Rom lernt er die Sopranistin Loretta di Lelio kennen – eine schicksalhafte Begegnung: Loretta förderte, begleitete und managte Corellis Karriere engagiert und erfolgreich, 1959 gab sie sogar ihre eigene Gesangslaufbahn zu seinen Gunsten auf. 1961 heiraten beide. Zwei Jahre lang sang Corelli im italienischen Rundfunk und auf zahlreichen Provinzbühnen. 1954 galang ihm ein triumphales Debüt an der Mailänder Scala als Licino in La Vestale (Spontini) an der Seite von Maria Callas, das ihn über die italienischen Grenzen hinaus bekannt machte. Es folgten Einladungen an die Wiener Staatsoper, nach London, Paris, Chicago und nach San Francisco. Von 1955 bis 1961 sang er jedes Jahr in der Areno von Verona und beim Maggio Musicale Fiorentino. 1960 feierte Corelli schließlich sein Debüt an der New Yorker Met als Manrico in Il Trovatore (Verdi) und war von 1961 bis 1973 festes Ensemblemitglied. In einem Zeitraum von zehn Jahren trat er dort in 275 Vorstellungen auf. Corelli litt während seiner gesamten Karriere unter größtem Lampenfieber. Dies blieb zwar dem Publikum verborgen, da dies seine sängerische Leistung in keiner Weise beeinflusste, aber es belastete den Sänger so stark, dass er seine Karriere mit nur 55 Jahren vorzeitig beendete. Seine letzte Partie sang er in Torre del Lago in der Rolle des Rodolfo in La Bohème (Puccini). Danach wirkte er als Gesangspädagoge, gab Meisterklassen und fungierte als Juror in Gesangswettbewerben. Am 29. Oktober 2003 starb Franco Corelli an den Folgen eines Schlaganfalls.

»Franco Corelli: Biographie und Einspielungen«

Alle Porträts im April

Uraufführungen im April

»Alle Porträts«

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige